Mit PIM-System wird E-Commerce einfacher

Überall wird über PIM-Systeme gesprochen, aber was ist das überhaupt? PIM ist die Abkürzung für Produktinformationsmanagement. Eine Hauptaufgabe eines PIM-Systems besteht darin, dem Unternehmen zu helfen, große Mengen komplexer Produktinformationen zu verarbeiten und diese Informationen effizient auf den relevanten Kanälen zu veröffentlichen.

Mit einem guten PIM-System verfügt ein Unternehmen über eine zentrale, maßgebliche Datenquelle. Das ist also ein zentrales System, in dem die Mitarbeiter in allen Abteilungen eines Unternehmens leicht auf sämtliche Produktinformationen zugreifen und sich auf die Korrektheit der Daten verlassen können.

Im PIM-System sammeln Sie alle Produktinformationen, reichern sie durch weitere Informationen, Dateien und Medien an und verteilen sie schnell und effizient an alle Vertriebs- und Marketingkanäle – und können sie also auf digitalen Plattformen wie Webshop, Website, Marktkanäle wie Amazon, eBay und Pricerunner ebenso nutzen wie in gedruckten Katalogen, Datenblättern, Broschüren usw.

 

Wenn die bisherige Produktdatenverwaltung nicht mehr ausreicht

Der Bedarf für eine PIM-Lösung entsteht meist, wenn die Anforderungen an die Produktdaten des Unternehmens steigen und die vorhandene Art der Verwaltung der Informationen nicht mehr ausreicht. Das ERP-System wird zu unflexibel, um mit der zunehmenden Komplexität der Produktinformationen fertig zu werden, und ein aufwändiger Umgang mit Datenbanken und Excel-Tabellen erschwert es, die korrekten Informationen zu finden und sie schnell über wichtige Ausgabekanäle zu verbreiten.

Das PIM-System lässt sich in die anderen Systeme des Unternehmens integrieren. Es ist zwischen den Quellen der Produktdaten des Unternehmens (ERP, PLM, Lieferantendaten usw.) einerseits und den externen Kanälen für die Verbreitung der Daten (Webshop, Portale, Mobile Apps, CMS, Kataloge, Datenblätter usw.) andererseits platziert.

 

Wie funktioniert ein PIM-System?

Hauptsächlich ist ein PIM-System eine zentrale Datenbank mit Produktdaten.

Anwender stellen eine Verbindung zur Datenbank her, in der sie neue Produkte und Felder erstellen sowie Informationen hinzufügen oder bearbeiten können, die von der Datenbank an verschiedene Kanäle verteilt werden.

Mit dem PIM-System lassen sich alle Arten von Produktdaten verarbeiten – Texte, Bilder, Videos, Audiodateien und alle anderen Arten von Dateien – also all die Produktinformationen, die nicht ins ERP-System gehören.

 

PIM und die Zusammenarbeit mit ERP und anderen Systemen

Eine der größten Stärken eines PIM-Systems ist die Fähigkeit, Daten mit anderen Programmen auszutauschen. Es ist deshalb wichtig, dass das PIM-System eine offene API hat, die keine Beschränkungen beim Lesen der Daten und Metadaten und beim Übertragen von Daten in andere Systeme kennt.
Einige der wichtigsten Systeme, in die das PIM-System integriert werden kann, sind nachstehend aufgelistet.

Daten, die in das PIM-System hereinkommen

PIM eingehende Daten

ERP – Ein gutes PIM-System lässt sich in die meisten ERP-Systeme integrieren. Zum Beispiel wird ein System wie Perfion PIM mit einer sofort umsetzbaren Integration für Dynamics 365, NAV und AX ausgeliefert.

PLM (Produktlebenszyklus-Management) – Sowohl PIM- als auch PLM-Systeme sind dafür entwickelt, Unternehmen zu helfen, ihre Prozesse in Bezug auf Produkte zu optimieren, jedoch aus unterschiedlichen Blickwinkeln, und deswegen kann die Integration dieser Systeme die Unternehmensabläufe wesentlich optimieren.

Lieferantenportale – oder gleichartige Systeme, bei denen Anbieter Daten übermitteln. Durch die Integration mit dem PIM-System können Sie Lieferantendaten effizient einlesen und verarbeiten.

Daten, die in das PIM-System herausgehen

ERP – Sobald neue Lieferantendaten im PIM-System “angekommen” sind, müssen diese auch im ERP-System lesbar sein.

Adobe InDesign – Durch das direkte Abrufen von Daten aus dem PIM-System kann die Produktion von Broschüren, Katalogen und anderen Druckmaterialien erheblich optimiert werden.

Microsoft Office – Auch hier können Daten direkt aus dem PIM-System abgerufen und in allen Dokumenten verwendet werden.

CMS – Ohne zeitraubende manuelle Arbeit halten Sie Ihre Website mit frischen, validierten Produktdaten auf dem Laufenden.

E-commerce – Eine PIM-Lösung ist praktisch unentbehrlich, wenn Sie E-Commerce als Vertriebskanal nutzen möchten.

PIM ausgehende Daten

Beispiele dafür, wie ein PIM-System den E-Commerce unterstützt:

  • Schneller Import und Verarbeitung von Lieferantendaten
  • Anreicherung von Produktinformationen mit eigenen Texten und Medieninhalten
  • Einfache Sprachversionen von Produkttexten
  • Steuern, wie Produktinformationen in Bezug auf die erweiterte Suche und Filterung kategorisiert und angezeigt werden
  • Effektive Verwaltung von Produktbildern, Videos und anderen Medientypen

E-Commerce wird mit einem PIM-System einfacher

Oft wird PIM im gleichen Atemzug wie E-Commerce genannt – und das aus gutem Grund. Wenn ein Unternehmen E-Commerce zu seinen anderen Vertriebskanälen hinzufügt, wird das Marketing zu einem noch anspruchsvolleren und komplexeren Thema.

Von Natura us ist E-Commerce ein digitaler Informationsaustausch, der eine PIM-Lösung relevant macht, aber vor allem die Multichannel-Dimension ist entscheidend. Wenn Sie ausschließlich über einen Webshop verkaufen, wird eine Handhabung der Produktinformationen über die E-Commerce-Plattform allein oft möglich sein.

E-Commerce ist ein Bereich, der ein hohes Tempo verlangt. Deswegen benötigen Sie ein System, das den Aufwand für die Erstellung und Anreicherung von Produktinformationen zu den einzelnen Produkten auf effiziente Weise unterstützt. Ausführliche und attraktive Produktinformationen stellen bei einem Webshop den entscheidenden Wettbewerbsvorteil dar.

Falls Sie gleichzeitig in mehreren Ländern und in vielen Sprachen verkaufen, wird die Notwendigkeit eines zentralen Orts für die Verwaltung aller Produktinformationen um so wichtiger. Es würde zu viel Aufwand erfordern, um dies noch in fragmentierten Systemen manuell zu erledigen.

Für welche Art von Unternehmen hat ein PIM-System den größten Wert?

Wenn Sie eine oder mehrere der folgenden Aussagen positiv beantworten können, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Ihr Unternehmen bei einer Investition in ein PIM-System schnell einen positiven ROI erzielt.

  • Ihre Produkte bewerben Sie auf verschiedenen Kanälen.
  • Sie sind in mehreren Märkten tätig und kommunizieren in mehreren Sprachen.
  • Ihre Wachstumsziele fordern, dass Sie Ihre Marketingaktivitäten auf neue Märkte, mehr Websites, mehr Verzeichnisse und Ähnliches ausweiten.
  • Sie haben komplexe Produktinformationen
  • Sie möchten die Produktdaten Ihrer Lieferanten anreichern oder mehr Produktdaten von Lieferanten nutzen

 

Was müssen Sie vor der Auswahl eines PIM-Systems wissen?

Wenn Sie in ein PIM-System investieren möchten, sollten Sie eine Reihe von Fragen beantworten, bevor Sie das richtige System für Ihre Anforderungen auswählen. Daher hat Perfion einen Wegweiser zusammengestellt, den Sie unten herunterladen können.