Die Zeit der alten Registrierkassen scheint nun endgültig vorbei zu sein. Am 1. Januar 2018 lief die Übergangsfrist der GoBD für ältere Kassensysteme aus. Seit diesem Tag sind Händler dazu verpflichtet mit einer digitalen Kasse zu arbeiten.

Hinter der Abkürzung GoBD verstecken sich die „Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff”. Ein gewisser Standard für die Datenerfassung und -aufbewahrung sowie für die Prüfung der Buchhaltung war das Ziel. Steuerbetrug und Manipulation sollte ebenfalls so schwer wie möglich gemacht werden.

 

Daher gelten nun für alle steuerrelevanten Daten folgende Kriterien:

  • Unveränderbarkeit: Datenänderungen sind nur mit entsprechender Kennzeichnung und Sichtbarkeit des ursprünglichen Eintrags möglich
  • Nachprüfbarkeit: Ermöglicht dem Prüfer Zugriff auf alle wichtigen Daten innerhalb kurzer Zeit
  • Nachvollziehbarkeit: Kassenaufzeichnungen müssen durch einen entsprechenden Beleg nachvollziehbar sein
  • Vollständigkeit: Lückenlose Erfassung aller Buchungen
  • Richtigkeit: Der Steuerpflichtige ist für die Richtigkeit verantwortlich, auch wenn er Dritte mit der Buchhaltung beauftragt
  • Zeitgerechte Buchung: Tägliche Erfassung der Bargeldbewegungen. Wobei für Bargeldlose Transaktionen die 10-Tage-Regel gilt
  • Aufbewahrung: Die Daten müssen für 10 Jahre elektronisch aufbewahrt werden und digital auswertbar sein
  • OrdnungChronologische Erfassung der Buchungen und nach Konten geordnet
  • Sicherheit: Sämtliche Daten müssen vor unbefugtem Zugriff geschützt werden

 

Die neuen Kassensysteme versprechen aber nicht nur rechtliche Sicherheit für die Händler im Arbeitsalltag, sondern bieten noch sehr viel weitere nützliche Features, mit denen sich vieles erheblich erleichtert und kostbare Zeit sparen lässt.

 

Welche Vorteile bieten die neuen Kassenlösungen?

Nicht nur den Prüfern vom Finanzamt wird durch ein elektronisches Kassensystem der Überblick über Kassenvorgänge und Geschäftszahlen erleichtert – der Besitzer profitiert ebenfalls davon. Vor allem selbständige Unternehmen sollten stets ihre Kennzahlen genauesten im Blick haben, um eventuell unnötige Ausgaben zu vermeiden und Prozesse zu optimieren.

So bietet das Kassensystem plus.POS von Konica Minolta zum Beispiel eine einfache und übersichtliche Reportinglösung, Verkäuferauswertungen sowie ein digitales Kassenbuch. Einer der größten Vorteile für Microsoft Dynamics NAV und Microsoft Dynamics 365 Business Central Kunden ist der geringe Aufwand für die Einrichtung, welche innerhalb einer Stunde erfolgen kann. plus.POS integriert sich in die Microsoft Dynamics NAV und Microsoft Dynamics 365 Business Central Oberfläche, ist technisch gesehen aber klar abgegrenzt. Damit ist die Software ohne Probleme updatefähig. Durch die Einbettung in die gewohnte Microsoft Dynamics NAV und Microsoft Dynamics 365 Business Central Oberfläche, benötigen die Anwender nur sehr geringen Schulungsaufwand, welcher oft durch ein Videotraining abgedeckt werden kann.

 

plus.POS ist die optimale Anwendung für Kunden, die eine schlanke aber hervorragend integrierte Kassenlösung benötigen. Bisherige Partnerlösungen waren bisher meist zu komplex oder zu teuer. Diese Probleme löst das neue Add-On im Handumdrehen. Denn durch die schnelle Integration und den geringen Schulungsaufwand vergeht wenig Zeit bis zur Anwendung.

Unser Artikel dient lediglich dem unverbindlichen Informationszweck und ist somit keine Rechtsberatung. Die hier präsentierten Informationen verstehen sich ohne Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit.